Unser Gemeindehaus

Altar web

Es ist nicht zu übersehen, unser neues Kirchengebäude ist fertig gestellt und – man kann es ohne zu übertreiben schreiben – es ist ein schönes Haus geworden. Das Farbkonzept ist gelungen, überall ist Licht und damit Wärme, die Räume sind zweckmäßig gestaltet und auch die Inneneinrichtung erlaubt eine vielfältige Nutzung des Gemeindezentrums. Der Dank der Gemeinde gilt den Mitarbeitenden im Bauausschuss, hier liefen alle Fäden rund um das Bauen und Einrichten zusammen, hier wurde um gute Lösungen gerungen und das Ergebnis spricht für sich.

Es war und ist der Gemeinde ein wichtiges Anliegen, mit dem Neubau sich ergebende Möglichkeiten zu nutzen und das Gemeindezentrum für die Nachbarschaft zu öffnen und damit den sozial-diakonischen Auftrag aus der christlichen Botschaft zu erfüllen. Wir sind weiterhin als anerkannter Oranienburger Träger der Jugendhilfe tätig und geben einem Projekt für neun bis dreizehnjährige Kinder (Lückekinder) Raum und Zeit. Dieses Projekt wird durch vielfältige ehrenamtliche Arbeit und nicht zuletzt auch durch finanzielle Unterstützung durch die Gemeinde realisiert. Neu in der Oranienburger Jugendarbeit ist das Projekt- und Eventmanagement, für das die EmK Oranienburg als Anstellungsträger fungiert.

Die zentrale Veranstaltung im Leben der Gemeinde ist der sonntägliche Gottesdienst. Er ist vielseitig und bedeutet immer eine Herausforderung und ist Quelle der Kraft für die vor uns liegende Zeit. Weitere Gemeindetreffpunkte wie der Seniorenkreis finden nun im Gemeindezentrum statt, das Haus wird mit Leben gefüllt und wird Heimat bieten für die wachsende Gemeinde und die Nachbarschaft in der Weißen Stadt.

Die weitere Finanzierung des Gemeindezentrums bietet einen großen Raum für Ihre Unterstützung. Trotz der Übernahme der Hälfte der geplanten Baukosten durch die Norddeutsche Jährliche Konferenz (NJK) und vielfältigen Spenden und Gaben in unterschiedlicher Höhe ist der Bezirk durch ein großes Darlehn mit Zins- und Tilgungsleistungen für viele Jahre belastet. Einsparungen und die Verminderung von Kosten durch die gute Arbeit des Bauausschusses haben die Belastung noch deutlich vermindern können, die vom Bezirk aufzubringenden Gelder bleiben hoch.

Helfen können Sie einerseits durch monatliche Spenden für die Zins- und Tilgungsleistungen. Um aber nachhaltig die Rückzahlung aus der Darlehnsaufnahme zu sichern möchten wir um zinslos gewährte Darlehn von Ihnen werben. Diese werden von der NJK gesichert und sollten dabei für einen mehrjährigen Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. Der Vorteil des Bezirks liegt in einer deutlich verkürzten Laufzeit des aufzunehmenden Darlehns durch die mögliche Umwandlung von Zinszahlungen in Tilgungsleistungen. Während derzeit von einer Darlehnslaufzeit von fast dreißig Jahren auszugehen ist können zinslose Darlehn von Ihnen diesen Zeitraum um mehrere Jahre verkürzen. Eine Kündigung Ihres zinslos gewährten Darlehns ist ohne Einhaltung von Fristen möglich und bei dem derzeit herrschenden Zinsniveau sind Ihre entgangenen Erträge auch nicht so hoch.

Weitere Informationen hierzu erhalten Sie bei unserem Gemeindepastor Andreas Fahnert und beim Kassenführer Ulf Lüdeke.

Ulf Lüdeke