Monatsspruch Dezember 2020:
Brich dem Hungrigen dein Brot, und die im Elend ohne Obdach sind, führe ins Haus! Wenn du einen nackt siehst, so kleide ihn, und entzieh dich nicht deinem Fleisch und Blut! Jesaja 58,7


Liebe Freunde und Freudinnen der KiC,


in Polen ist es ein weit verbreiteter Brauch, beim Weihnachtsfestessen einen zusätzliches Gedeck hinzustellen. Es erinnert an die Weihnachtsgeschichte. Maria und Josef sind unterwegs und finden keinen Platz in einer Unterkunft. Ein Platz für Jesus soll darum immer am Tisch frei sein.
Der Monatsspruch für Dezember lädt uns ein, über den „eigenen Tellerrand“ an andere zu denken. Zur Zeit des Jesaja war es ein allseits bekanntes Gebot, Reisende immer aufzunehmen und sie zu versorgen. Und auch ein altes polnisches Sprichwort sagt: „Ist ein Gast im Haus, so ist Gott im Haus.“
Dieser Monatsspruch scheint aber tatsächlich mal komplett unpassend zu sein. Wir müssen in diesen Wochen gerade Kontakte vermeiden, um unsere Mitmenschen und uns selbst zu schützen. Viele adventliche Feiern werden nicht stattfinden können. Und auch die Feiertage werden wir nicht so kontaktreich wie üblich gestalten können, wenn wir nicht die Ausbreitung von Covid 19 mit vorantreiben wollen.
Umso herausfordernder halte ich das alte Gebot. Was können wir tun? Die Mitarbeitenden im KiC Inn hatten z.B. in der Woche vor St. Martin, als das KiC Inn nicht öffnen durfte, Päckchen für die Kids gepackt. Jedes Kind bekam ein Laternen-Bastelset. So wurde an die Kinder gedacht, diese konnten basteln und malen und dann gab es Fotos, die wieder gepostet wurden. In diesen Tagen gibt es wieder viele Adventskalender. Unter den Jugendlichen sind die verbreitet, die zu
Aktivitäten ermuntern: Ruf Nr. 10 auf deiner Adressliste an, sag dem ersten Menschen außerhaus ein gutes Wort, verschenke ein Lächeln…
Jesus bezieht sich auf den Monatsspruch aus Jesaja, wenn er am Ende eines Gleichnisses sagt: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder oder für eine meiner geringsten Schwestern getan habt, das habt ihr für mich getan.“
Erfüllte Tage in der Adventszeit wünscht Ihnen
Pastor Andreas Fahnert